K

 

Projekttitel

Medienlotsen

 

Projekt-Blog

 

Ein kleiner (ergänzter) Auszug aus dem Förderantrag, der gleichzeitig Kurskonzept ist.

Kurzbeschreibung

Die ML sollen als kleine (max. 6-8 Pers.) Teams im Rahmen eines Peer-to-Peer Ansatzes medienpäd. arbeiten. Wir haben die Erfahrung gemacht, das Kinder gut von Kindern lernen. Wir möchten uns dies zu Nutze machen und das teilweise gefährliche Halbwissen das Kinder und Jugendlichen in Bezug auf die aktuellen Medien (z.B. facebook) haben, durch fachliches Know How ersetzen. Die ML sollen dabei einerseits Empfänger, als auch spätere Multiplikatoren sein. Ähnlich wie Konfliktlotsen, die an Schulen einen Streit schlichten sollen, möchte wir MLs als Berater, zunächst bei uns im Stadtteil etablieren.

 

Altersgruppe der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen 

von: 10 bis: 16

 

Wie oft soll das geplante Projekt stattfinden?

Regelmäßig stattfindende Aktivitäten in Form von AGs oder Workshops.

Als Ort sind zur Zeit in Planung:

Grundschule Broitzem

Grundschule Altmühlstr.

Grundschule Rheinring (?)

und natürlich das Kinder- und Jugendzentrum Schiene. :-)

 

Wie häufig ist die Durchführung bei regelmäßig stattfindender Projektaktivität?

Sonstiges: Mehrmals im Monat, abhängig vom Projektteil und den Teilnehmern (z.B. Ferien, usw.)


In den Schulen werden wir wahrscheinlich AGs im Rahmen des AG-Programmes und des Nachmittagsangebotes anbieten. Im Kinder- und Jugendzentrum wird es ab Februar einen regelmäßigen Workshop geben und Ferienaktionen.
 

Von wann bis wann ist das Projekt geplant?

von: 01.01.2012

bis: 31.12.2012

 

Welcher Methodik folgt Ihr Projekt?

- Medienpädagogik

- Sonstige: Wir würden gerne über einen Peer to Peer Ansatz weitere Methoden einbringen, z.B. Erlebnsipäd. (Geochaching)

 

Welche Umsetzungsart verfolgt Ihr Projekt?

Online/Computer/Multimedia

Workshops

 

Zählen Sie bitte die einzelnen zentralen Projektschritte auf 

1.

Wir werden das Projekt über die verschiedenen Medien im Stadtgebiet bewerben, Schwerpunkt wird allerdings unser Stadtteil sein.

2.

In Zusammenarbeit mit der Grundschule werden wir als eine erste Arbeitsform eine kontinuierliche Arbeitsgemeinschaft anbieten.

3.

Aktive Einbindung der Lotsen in die Medienarbeit an der Grundschule, z.B. bei der Betreuung von PC-Stationen (wenn vorhanden) oder Angebote, die durch die MLs betreut werden (GPS  Stadtteil-Ralley).

4.

Wir haben vielen medienbegeisterte Jugendliche bei uns (Kinder- und Jugendzentrum), die sich gerne an unserer pädagogischen Arbeit beteiligen, diese möchte wir einbinden

5.

Das Ferienprogramm (FiBS) in BS ist ein fester Bestandteil, wir werden diese Zeiten nutzen, um feste Ausbildungsworkshops anzubieten.

6.

Im Rahmen ihrer "Ausbildung" sollen die ML den Computerführerschein der Stadt BS machen und später selbst mit anleiten können.

7.

Abschlussveranstaltung mit den ML, hier wollen wir diesen freie Hand lassen, ein Möglichkeit wäre aber z.B. ein medienpäd. BarCamp.


Welche zentralen Kompetenzen soll das Projekt fördern, und wie?
 

1.

Technisches Grundwissen über Hard- und Software, Wissen über spezielle, jugendrelevante Anwendersoftware .

durch

Die ML sollen in der Lage sein, kleinerer Hardware Probleme zu erkennen und ggf. zu lösen. Sie sollen Software installieren und konfigurieren können, dabei soll i.d.R. nur OpenSource Software verwendet werden.

2.

On- und Offline Computerspiele einschätzen können, Gefahren benennen und sich davoer schützen (z.B. Kostenfallen), ggf. päd. einsetzen.

durch

Eigene Spielerfahrung reflektieren (z.B. in Form einer Spieletester LAN), die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen und wissen, wie z.B. die USK arbeitet. Bei Onlinespielen die Kostenfallen kennen, um nicht in diese zu tappen.

3.

Adäquater Umgang im und mit dem Internet, speziell in Sozialnetzwerken und öffentlichen Chats/Foren usw.

durch

Soziale Netzwerke als Werkzeug kennen lernen und auch nutzen. Wissen, die eigenen Daten zu schützen (z.B. "Gute" aber trotzdem "coole" Fotos bei Facebook haben) und sich auf den ständig ändernden Netzsituationen einzustellen.

4.

Gruppenleitungs- und Moderationstechniken erlernen um das gelernte Wissen als Lotse auch entsprechend weitergeben zu können.

durch

Im Rahmen der Lotsenausbildung immer wieder eigene Parts übernehmen, zusammen mit anderen ML in Form von kleinen Rollenspielen Erfahrungen machen und lernen, sein Wissen verständlich weiterzugeben.

5.

Präsentationsfähigkeiten erwerben und Arbeitsergebnisse für die Öffentlichkeit bearbeiten, z.B. als Kernkompetenz im Schulalltag

durch

Im Rahmen der "Software" Ausbildung den richtigen Einsatz von entsprechenden Programmen erlernen, Ergebnisse in Form z.B. eines Weblogs veröffentlichen und darstellen. Bei "Schulungen" das eigenen Wissen medial präsentieren können und diese Fähigkeit weitergeben.